Alphago ALP-600 IP Türsprechanlage – Beste IP Video Türsprechanlage für die FritzBox

Die Alphago ALP-600 IP Türsprechanlage ist eine moderne und innovative LAN Türsprechanlage, die komplett unabhängig von Cloud-Diensten arbeitet. Sicherheitsaspekte stehen bei diesem Konzept weit oben. So werden die wichtigsten Sicherheitsprotokolle unterstützt und die Steuereinheit ist nicht in der Kamera Außenstation enthalten, sondern kann im Haus installiert werden. Neben der Verbindung mit dem Smartphone, Tablet, PC oder Telefon wird mit dieser IP Video Türsprechanlage außerdem die Verbindung mit der Fritzbox und dem Fritzfon C4 und C5 ermöglicht. Ab ca. 349 Euro (Stand: 02.11.2018) ist das Set erhältlich – für den Funktionsumfang und die Qualität ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und somit ist die ALP-600 weit oben im IP Sprechanlagen Vergleich.

Features der Alphago ALP-600 IP Türsprechanlage
IP Video Türsprechanlage Alphago ALP-600 - Beste IP Sprechanlage für die Fritzbox

  • Winkel: 76° +- 45°/56°
  • Verbindung: LAN
  • Auflösung: 1280 x 1024 Pixel
  • Stromversorgung: PoE/Kabel
  • Interner Speicher: 8 GB
  • Cloud-Dienst: Nein
  • Montage: Aufputz
  • Schutzart: IP65 (Gusseisen)
  • Bewegungssensor (Erfassungsbereich eingrenzbar)
  • Aufnahme-Funktion
  • Nachtsicht
  • E-Mail-Benachrichtungen
  • FTP-Unterstützung
  • Zusätzlich 3 potentialfreie Kontakte (Türöffner, Klingel, Licht)
  • Türöffner-Funktion
  • Lichtsteuerung
  • Preis ab ca.: 349 Euro (Stand: 02.11.2018)

Preis & Verfügbarkeit*

Lieferumfang der Alphago ALP-600 IP Video Türsprechanlage im Set

Mit der ALP-600 hat Alphago beabsichtigt, ein innovatives und sicheres System mit robuster Außenstation zu entwerfen. Eine Innenstation wie bei den meisten Video Türsprechanlagen erhält man nicht. Deren Aufgabe mit Video Ansicht, etc. übernehmen bereits vorhandene Geräte mit Anbindung ans Netzwerk, wie zum Beispiel Smartphone oder PC. Aber mehr dazu später.

Im Lieferumfang ist natürlich die Außenstation mit Kamera enthalten. Als erstes fällt hier das robuste Gehäuse aus Gusseisen und die schwenkbare Kamera auf. Anders als bei vielen anderen Sprechanlagen ist das Steuergerät nicht in die Außeneinheit integriert, sodass man keine Bedenken haben muss, dass Einbrecher sich über die Türsprechanlage verschaffen. Die Steuereinheit kann also separat im Haus installiert werden.

Ein Netzteil mit 12 V und 1 A liegt als alternative Stromquelle bei. Dazu gibt es ein 1 m langes RJ45 Kabel für die Anbindung und eine LAN-LAN-Kupplung ist außerdem enthalten.

Das Set der IP Sprechanlage wird durch das Montagematerial abgerundet. Der Befestigungssatz kommt inklusive Sicherheitsschraube.

Die ALP-600 Außenstation mit Kamera

Wie bereits erwähnt besteht die Türstation der IP Türsprechanlage aus sehr robusten Gusseisen. Dadurch ist sie nicht nur wetterfest, sondern auch vandalensicher. Dementsprechend hoch fällt die Schutzklassen-Norm aus: IP 65. Betriebstemperatur beträgt -40°C bis +50°C. Die Abmessungen der Aufputz-Montage sind 166 x 75 x 51 mm (Länge x Breite x Tiefe).

Die Kamera

Die Kamera hat kein Weitwinkel-Objektiv und deshalb einen relativ eingeschränkten Sichtbereich von horizontal 76° und vertikal 58°. Jedoch hat man die Möglichkeit, die Linse um bis zu 45° in horizontal in beide Richtungen zu verstellen. In aller Regel sollte der Eingangsbereich so gut abzudecken sein.

Mit ihrem Sony Exmor Sensor (1,3 MP, Farb-, 1/3″) macht die ALP-600 IP Video Türsprechanlage hochauflösende Aufnahmen von bis zu 1280 x 960 Pixel. Die Aufnahmen sind im MJPEG-Format. Bildrate ist 25 fps. Aufnahmen können per Untertitel folgende Daten erhalten: Datum, Zeit, Bitrate, Text und Anzahl der Verbindung.

Bei Dunkelheit sorgt die Nachtsicht-Funktion für ein klares Bild. Diese funktioniert durch Infrarot-LEDs und liefert ein schwarz/weiß-Bild. Man entscheidet beim Betrieb selbst zwischen automatischer Aktivierung durch IR-Sensor, über die Video-Anzeige oder kontinuierlich. Die Rede ist von einer Reichweite von bis zu 10 m. Somit kann man auch nachts durch scharfe Bilder den gesamten Eingangsbereich überwachen.

Die Lichtempfindlichkeit liegt bei Farbe bei 0,01 lux, in schwarz/weiß bei 0,003 lux und bei Infrarot-Betrieb bei 0 lux.

Über das Webinterface lässt sich zusätzlich zoomen. Während der Mindestabstand in etwa 0,2 Meter sind, kann man so auch Besucher erkennen, die unnatürlich weit weg stehen. Beziehungsweise, falls man manuell auf die Kamera zugreift, weil sich jemand vor der Tür aufhält, ohne zu klingeln.

Die von der Kamera gemachten Bilder und Videos können in der App weiterhin den lokalen Gegebenheiten angepasst werden, sodass die Qualität verbessert und die Identifizierung der Personen erleichtert wird. So sind Einstellungen für Helligkeit, Kontrast, Schärfe, Sättigung, Exposition, Farbe, Farbton, Qualität, Rotation, Flip, Spiegel, AGC, Weißabgleich und Belichtung möglich.

Bewegungssensor und weitere Features

Ein weiteres Extra stellt die Bewegungserkennung der Alphago ALP-600 IP Videosprechanlage dar. Im Gegensatz zu anderen Sprechanlagen Systeme kann man hier die Empfindlichkeit einstellen, sodass der interne Speicher nicht unnötigerweise mit irrelevanten Aufnahmen vollgestopft wird.

Weiterhin kann man bestimmte Bild-Bereiche auswählen, welche dann durch den Sensor überwacht werden. Bis zu vier Erfassungszonen können auf der Benutzeroberfläche ausgewählt werden.

Das System rund um die Bewegungserkennung ist ausgereifter als bei den meisten anderen Türsprechanlagen und der Hersteller empfiehlt, dass das IP Sprechanlagen Set auch als Alarmsystem eingesetzt werden kann. Für die Haustür sicherlich eine gute Alternative. Im Verbund mit weiteren Überwachungselementen wie externer Kamera lässt sich das gesamte Haus überwachen.

Das Steuergerät der IP Videosprechanlage hat drei potentialfreie Kontakte. Über diese können Türöffner, Türgong/Klingel und Licht angeschlossen werden. Diese Funktionen lassen sich dann über die App/das Webinterface steuern.

Die Stromversorgung des Steuergeräts erfolt unabhängig von der Außenanlage entweder über das beiliegende Netzteil oder über Power over Ethernet per LAN-Kabel. Die Verbindung über ein LAN-Kabel sollte laut Empfehlung des Herstellers nicht 20 m überschreiten.

Größentechnisch hat der interne Speicher der Türsprechanlage eine Kapazität von 8 GB. Das reicht für viele Aufnahmen ehe man sie bei Bedarf über die FTP-Schnittstelle an externer Stelle absichern muss.

Optional kann man auch, zum Beispiel wenn das DECT Telefon nichts anderes erlaubt, reine Audio-Übertragung für die Gespräche verwenden. Im Nachhinein kann man immer noch die gesicherten Bilder auf einem entsprechenden Endgerät ansehen.

Da das Ziel in der Entwicklung der Alphago-600 eine robuste Außenstation war, konnte leider kein direkter WLAN-Anschluss realisiert werden. Somit handelt es sich um eine reine LAN Türsprechanlage. Jedoch gibt es alternativ die Möglichkeit, einen WLAN AccessPoint* im Client-Modus an das Steuergerät anzuschließen, um doch eine Verbindung über Wifi herzustellen.

Die Kompatibilität der Alphago ALP-600 IP Türsprechanlage

Die ALP-600 IP Sprechanlage hat keinen Monitor als Innenstation im Set. Dafür ist sie vielseitig einsetzbar in Verbindung mit anderen Systemen. Unter anderem kann das Video abgerufen werden, beziehungsweise die Türsprechanlage gesteuert werden über PC, Smartphone, Tablet, DECT Telefon, Systemtelefon oder Fritzfon C4/C5.

Die Anlage zur Zutrittskontrolle unterstützt dabei den Video-Telefonie Standard VoIP und SIP. Sie stellt ihre Verbindung per DHCP-Protokoll her (dynamische Server/Client-Zuweisung) und adressiert sowohl per IPv4 als auch per Ipv6.

Das Besondere und das, was diese IP Video Türsprechanlage von anderen abhebt, ist die Tatsache, dass sie von keinem Server abhängig ist. Im Klartext heißt das, dass die Alphago ALP-600 ausschließlich über das interne, hauseigene Netzwerk laufen kann und weder Internet noch ein Cloud-Dienst des Herstellers nötig ist.

Diese Unabhängigkeit spart erstens Kosten. Viele Anbieter von solchen IP Systemen bieten ihre Produkte in Verbindung mit Cloud-Diensten an, wodurch dem Kunden monatliche Gebühren entstehen. Hier zahlt man einmalig und spart sich fortlaufende Kosten.

Zweitens erhöht sie die Sicherheit, da keinerlei Verbindung nach externer Stelle erfolgt, welche eventuell angezapft werden könnte. Sicherlich sind die meisten solcher Verbindungen über die gängigen Sicherheits-Protokolle bereits verschlüsselt. Im Falle der Alphago ALP-600 IP Türsprechanlage müssten Personen mit unlauteren Absichten zusätzlich die dem hausinternen Netzwerk bereits integrierten Sicherheitsvorkehrungen als zweite Hürde überwinden.

Insbesondere hebt der Hersteller außerdem die Kompatibilität seiner Türsprechanlage mit der Fritzbox hervor. Hat man indes ein Fritzfon C4 oder C5 erhält man auf diesen die Aufnahme der Tür-Kamera. Über die Fritzbox lässt sich per Anleitung ganz einfach eine DynDns-Adresse einrichten und die Verbindung herstellen. Die Folge ist erhöhter Komfort für Fritzbox-Besitzer.

Übrigens erhält man die ALP-600 auch im günstigen Set mit dem Fritzfon C4*.

Die Alphago ALP-600 App & Webinterface

Die Alphago IP Türsprechanlage lässt sich über das Webinterface und über die App steuern. Die Application gibt es inzwischen für Android, Windows und iOS und sollte somit für die meisten Mobilgeräte zugänglich sein. Die Systemanforderungen sind mindestens Microsoft Internet Explorer 11.0, Windows 10, iOS 10 und Android 4.0.

Über die grafische Benutzeroberfläche können alle Einstellungen vorgenommen, aber auch auf die Kamera direkt zugegriffen werden, um zum Beispiel manuell ein Video auf den Monitor zu holen, weil man verdächtiges vernommen hat oder den Zoom zu betätigen.

Einstellung und Steuerung der ALP-600

Außerdem kann man hier Einstellungen, die das Bild betreffen, seinen Wünschen anpassen. Eine Liste zu den Einstellungsmöglichkeiten lasen Sie bereits unter dem Abschnitt „Die Kamera“.

Weitere Anpassungen betreffen des Weiteren die Dauer des Türöffners. Natürlich auch die direkte Steuerung des Türöffners sowie Türgong und Eingangslicht. Dies natürlich nur, wenn man entsprechendes angeschlossen hat.

Das Gegensprechanlagen System kommuniziert mit dem Nutzer und verschickt eigenständig Benachrichtigungen. Zum Beispiel wenn der Bewegungssensor anschlägt, das Netz ausfällt oder die Anruftaste betätigt wurde. So wird man übersichtlich über alle relevanten Vorkommnisse informiert. Ist die App auf dem Smartphone installiert und eingerichtet, verpasst man selbst unterwegs keinerlei Ereignisse.

Weiterhin grenzt man auf der Benutzeroberfläche bei Nutzung die Erfassungsbereiche für die Bewegungserkennung ein. Bis zu 4 Erfassungszonen sind möglich. Dazu die Empfindlichkeit des Sensors.

Man kann hier zudem einen eigenen Speicherort (am besten den sichersten; siehe Datenschutz für Videosprechanlagen) für Video Aufnahmen und Bilder definieren.

Sicherheitstechnische Einstellungen werden ermöglicht sowie nutzungstechnische. So lässt sich bestimmen, wie sich die IP Videosprechanlage zu verhalten hat, falls die Türklingel betätigt wird. Dies betrifft dann die Aktivierung der Live-Übertragung, die Dauer der Aufnahme, ob eine Email versandt wird, etc…

Entwicklung der App und benötigtes Know-How

Sicherlich habe ich es nicht geschafft, alle Einstellungen und Funktionen zu erwähnen, die sich über Webinterface und App bei der Alphago ALP-600 bieten. Dennoch dürft klar sein, dass hier die Grenzen nur äußerst weitläufig gesetzt sind.

Technisches Know-How ist hilfreich, schließlich gilt es, DynDns-Adresse einzurichten, weitere Server-spezifische Einstellungen vorzunehmen und die FTP-Schnittstelle zu konfigurieren. Man sollte sich davon jedoch nicht abschrecken lassen, denn die Anleitungen von Seiten des Herstellers sind recht ausführlich und verständlich gehalten und man kann sich jederzeit an den Kundensupport des Herstellers wenden. Dieser ist erfreulicherweise sehr hilfsbereit.

Die Apps waren kurz nach Markterscheinung der IP Sprechanlage von Alphago noch nicht sehr ausgereift. Dies hat sich inzwischen jedoch positiv geändert und deren IT Abteilung ist auch weiterhin stetig am verbessern und updaten. Stört einen etwas oder hat man Verbesserungsvorschläge, kann man sich wieder an den Kundenservice wenden, der diese aufnimmt und in die Weiterentwicklung einfließen lässt, so wie machbar.

Sicherheit der Türsprechanlage

Wie oben bereits erwähnt ist die Server-Unabhängigkeit der ALP-600 ein Schritt in Richtung Sicherheit. Reden wir von Sicherheit, muss man auch die integrierte Bewegungserkennung erwähnen. Diese hat jedoch nichts mit den unübersichtlichen Vorgängen zu tun, die Thematik IT-Sicherheit zuzuordnen sind, worauf ich eigentlich hinaus will.

Denn das in sich abgeschlossene System unterstützt eine Reihe weiterer Protokolle für die Datenübertragung. Die IP Türsprechanlage ist somit laut Hersteller sowohl für Privat- als auch für Firmennetzwerk geeignet.

So werden folgende Protokolle supportet: TCP/IP, SIP v.2.0, VPN, HTTP, HTTPS, FTP, SMPT, DDNS, DHCP, PPPoE, RTP, RTSP, UDP, NTP, ONVIF, Modbus TCP.

Kundenmeinungen zur ALP-600 IP Sprechanlage

Es gibt selten Geräte, die, der unterschiedlichen Erwartungshaltungen geschuldet, ausschließlich zufriedene Kundenmeinungen hinterlässt. Im Falle der Alphago ALP-600 war es mir bisher allerdings noch nicht möglich, negative Stimmen im Internet zu finden. Im Folgenden die Punkte, die hauptsächlich in bisherigen Kundenrezensionen Erwähnung fanden. Des Weiteren liste ich auf, was im Vergleich zu anderen Produkten derselben Kategorie nachteilig in Erscheinung tritt.

Pro

  • Die Features und Einstellungsmöglichkeiten überzeugen lückenlos. Man darf nicht vergessen, dass dieses System mit einem Preis von knappen 300 EUR eher günstig ist. Dafür ist der Qualitäts- und Funktionsumfang enorm.
  • Ein großes Plus ist außerdem, dass keine Cloud benötigt wird und alles im eigenen Netz stattfindet. Zusätzliche versteckte Kosten sind somit ausgeschlossen.
  • Überzeugend ist auch die Kameraqualität. Sowohl bei Tag als auch bei Nacht liefert sie scharfe, rauschfreie Bilder. Dazu erhält man eine sehr gute Sprachqualität.
  • Die separate Steuereinheit kann im Hausinnern montiert werden. Die Kunden loben die erhöhte Sicherheit, die damit einhergeht.
  • Die Stromversorgung über PoE ist ein weiterer praktischer Punkt, der positiv Erwähnung findet.
  • Der sehr gute („genialer“) Support überzeugt durch seine Hilfsbereitschaft. Hier wird man über Software-Updates und erweiterte Funktionen und deren Einrichtung aufgeklärt.
  • Das sehr robuste Gehäuse der Außenstation aus Gusseisen wird ebenfalls positiv erwähnt.

Contra

  • Gerade nachdem die Türsprechanlage auf den Markt gekommen ist, war die Benutzeroberfläche der App noch verbesserungswürdig. Inzwischen besser geworden, ist sie aber noch nicht perfekt, wird aber ständig weiterentwickelt. Wer Vorschläge hat, der wird übrigens vom Hersteller ermutigt diese dem Support zukommen zu lassen.
  • Was im Vergleich mit anderen IP Video Türsprechanlagen auffällt, ist der verhältnismäßig kleine Blickwinkel. Durch die schwenkbare Kamera lässt sie sich auf den gewünschten Bereich ausrichten, was in den meisten Fällen Abhilfe schaffen sollte. Jedoch kann ich mir gut vorstellen, dass es großzügige Eingangsbereiche gibt, in denen sich Besucher eventuell außerhalb des Sichtfeldes aufhalten können.

Fazit

Als Türsprechanlage nicht nur perfekt für die Fritzbox geeignet, bringt die Alphago ALP-600 einen tollen Funktionsumfang und eine äußerst stabile Außenstation. Die Aufnahmen sind einwandfrei und garantieren die Identifizierung der Besucher bei Tag und Nacht auch von unterwegs. Ab ca. 349 Euro (Stand: 02.11.2018) spielt auch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis eine Rolle. Die ALP-600 IP Videosprechanlage ist durchaus weiterzuempfehlen.

Preis & Verfügbarkeit*

 

Alternative

Es geht auch noch besser. Die Luxusvariante von Goliath kommt im Gegensatz zur ALP-600 als ganzes Set inklusive Monitor-Innenstation und ist bereits komplett vorprogrammiert und benutzerfreundlicher. Hier ist außerdem weniger technisches Know-How bei der Einrichtung gefragt.

Andere bieten eine direkte WLAN-Schnittstelle wie die Ring Video Doorbell 2. Diese ist auch deutlich günstiger zu haben.